Dein Start mit einem Facebook-Shop

Einkaufen über deinen Facebook-Shop
Neben allem notwendigen Vertrauens- und Beziehungsaufbau, der Lieferung von echtem Mehrwert und Interaktionen auslösendem Inhalt ist das große Ziel vieler Facebook-Seitenbetreiber natürlich der Verkauf ihrer Produkte oder Dienstleistungen. Wie Facebook dir mit einem eigenen Facebook-Shop dabei helfen kann, verrät dir Experte Markus Wollenweber von “Mawo:Ka Social Media und Mobile Marketing” in diesem wertvollen Gastbeitrag. 

Mit deinem Facebook-Shop Umsätze generieren

Auch wenn Facebook dazu dient, deine Fans und potentiellen Kunden besser kennenzulernen und eine Beziehung zu ihnen aufzubauen, darf und möchte die Plattform dir beim Erreichen deiner Unternehmensziele helfen. Daher wurden mehrere neue Funktionen ergänzt, um das Shoppingerlebnis für deine Kunden zu verbessern.
Nutzt du auf deiner Facebook-Seite bereits die Funktionen im Facebook-Shop?

Neuerungen im “Facebook Commerce Manager” 

Generell unterscheiden sich die beiden Shop-Funktionen auf Facebook und Instagram etwas. Während dir Facebook auf deiner Unternehmensseite einen Shop-Tab zur Verfügung stellt, den du mit deinen Artikeln direkt auf deiner Seite befüllen kannst (auch mit digitalen Artikeln), kannst du zum Instagram-Shop nur zugelassen werden, wenn du physische Artikel anbietest. Im Catalog-Manager kannst du für beide Shops deine Artikel und Produkte anlegen und verwalten. Dort findest du dann auch einen Button „Instagram Shopping zulassen“.

So bietest du deiner Zielgruppe ein neues Erlebnis im Facebook-Shop

Mit dem “Commerce Manager” bietet Facebook nun allen Shop-Besitzern auf Instagram und Facebook selbst eine neue Möglichkeit, das Shopping für die eigene Zielgruppe neu zu gestalten. Du kannst die Artikel nun wie in einem Katalog präsentieren und durchstöbern lassen. Sicherlich werden auch künftig das Einkaufen und die Bezahlung in den einzelnen Plattformen möglich sein. Bis es soweit ist, werden Interessenten und Kunden per Button auf deinen eigenen Webshop weitergeleitet, um dort den Einkauf fortzusetzen und abzuschließen. 🛒

Einrichtung des neuen Shops

Facebook-Shop Commerce-Manager Start

Den Commerce Manager findest du auf Facebook über den Business-ManagerEr steht noch nicht allen Facebook-Seiteninhabern oder Business-Accounts auf Instagram zur Verfügung. Wichtig: Nur wer auf Instagram für das Shopping zugelassen ist, wird von Instagram über die Bereitstellung des neuen Commerce-Managers per E-Mail informiert.
Falls du dich erstmalig zum Instagram-Shopping anmelden möchtest, habe ich hier drei wichtige Tipps für dich:
  1. Hinterlege nur rein physische Produkte , wenn du das Instagram-Shopping nutzen möchtest. Facebook erlaubt auch digitale Produkte.
  2. Im Produktkatalog muss sich mindestens 1 Produkt befinden. 
  3. Bitte nutze für das Profilbild deines Instagram-Unternehmenskonto nur dein Logo und kein persönliches Bild von dir.
Damit sich dein Shop in der Story später als eine Art Katalog zum Bummeln darstellt, ist es notwendig, im “Commerce Manager” eine “Collection” (Sammlung) zu erstellen. Voraussetzung für Instagram-Storys mit Shopping-Funktion ist, wie erwähnt, dass du zum Instagram-Shopping zugelassen bist.Sobald du den “Commerce Manager” für dein Instagram- oder Facebook-Shopping per Link aus der E-Mail aktiviert hast, kannst du mit dem Erstellen deines neuen Shops beginnen. Das Hauptaugenmerk des neuen Shops liegt auf den Instagram- oder Facebook-Stories. Dort soll er prominent und optisch aufbereitet für ein neues Shopping-Erlebnis sorgen.
Durch die bereits vorhandene Verknüpfung der Facebook- und Instagram-Konten sind deine Produkte bereits angelegt und stehen auch im “Commerce Manager” zur Verfügung.
Falls du dein Instagram-Unternehmenskonto noch nicht mit Facebook verknüpft hast, solltest du dies jetzt nachholen.

Der Catalog Manager im Facebook-Shop

Der “Catalog Manager” übernimmt die Verwaltung deiner Produkte. Dort findest du alle deine Produktkataloge und Produkte. Das Bearbeiten, Löschen oder Hinzufügen neuer Artikel ist darin problemlos möglich. Bitte beachte, dass es sich immer um physische Produkte handelt (wenn du diese auch auf Instagram vorstellen möchtest). Falls du auch E-Books oder Online-Kurse hinterlegen möchtest, so ist dies zwar möglich, allerdings wird Instagram dir dann die Zulassung entziehen. Achte also darauf, ausschließlich physische Produkte zu hinterlegen. Im Facebook-Shop auf deiner Fanpage kannst du deine E-Books oder Online-Kurse hinterlegen und anbieten. Facebook ist hier toleranter als Instagram. 
Im “Commerce Manager” findest du die Kategorie “Collections” (Sammlungen). Hier werden Artikelgruppen deiner Produkte angelegt. Idealerweise sollten sie auch thematisch zusammenpassen.
Wenn du deine Artikelgruppen, also deine Collections, fertig angelegt hast, ordnest du sie deinem Shop zu. 
Das Layout für deine Collections kannst du übrigens frei gestalten. Entweder im voreingestellten Instagram-Layout oder mit deinen Unternehmensfarben.

So zeigst du ein Produkt aus deinem Facebook-Shop in deiner Story an

Fertig! Nun kannst du in der Instagram-App Stories mit deinen Produkten und Kollektionen zum Bummeln einladen. Wenn du beide Konten verbunden hast, wird die Story parallel auf Facebook ausgespielt. 
  1. Wähle auf Instagram dazu ein Bild oder Video für die nächste Story aus.
  2. Im Header der Story findest du ein Link-Symbol. 🔗 Dahinter verbirgt sich jetzt neu eine Swipe-Up-Funktion für Shop, Produkt-Collection und Produkt.
  3. Wähle die Produkt-Collection aus.
Das ist z.B. die Kategorie “Sonnenbrillen”. Andere Collections sind möglicherweise “Bademode”, “Handtücher”, “Strandtaschen”, “Flipflops” usw.
In der Story werden alle Artikel einer Artikelgruppe angezeigt. Dadurch „verlängert“ sich die Story nach unten und ist somit scrollbar. Am Ende erscheint immer der Button für das Fortsetzen des Einkaufs in deinem Online-Shop.
Instagram bietet den Business-Accounts mit Shoppingzulassung eine ganz neue Bühne, ihre Produkte in der Story prominent darzustellen und die Community auf den eigenen Online-Shop zu führen.
Folgt ein Nutzer mehreren Business-Accounts, die mit der Shoppingfunktion ausgestattet sind, kann er von Story zu Story immer weiter bummeln gehen.

Das ist quasi wie ein Einkaufsbummel durch die Innenstadt. 🛍

Hast du noch Fragen zum Thema “Facebook-Shop”? Stell sie gern im Kommentar. 

Vielen lieben Dank, Markus, für diesen ausführlichen Einblick in die Welt des Facebook-Shoppings. 🙏🏻💛

 

 

Liebe Konfetti-Grüße,
deine Maja

 

Bildquellen:
Titelbild: Pixabay | StockSnap
Porträt: privat

 

Über meinen Gastautor:

Markus Wollenweber

Markus Wollenweber

Markus Wollenweber lebt und arbeitet im Nationalpark Nordeifel in der Nähe von Köln. Seit über 24 Jahren ist der gelernte Handwerksmeister und Social Media Manager nun selbstständig.
Sein Herz schlägt für die Einzel- und Kleinunternehmen. Nicht umsonst lautet der Slogan seines Unternehmens „Wir brennen für dich und dein Business“.
Seit 2014 ist er am ILS – Institut für Lernsysteme – in Hamburg als Dozent für die Studiengänge “Social Media Manager/in”, sowie für den Studiengang “Fachangestellte(r) für Servicemanagement” tätig. Auch an verschiedenen Volkshochschulen aus der Region begegnest du ihm als Dozent.
2018 gründete er mit einer Studienkollegin die Agentur “Mawo:Ka Social Media und Mobile Marketing”. Vom Corporate Design über Website- und Smartphone-App-Erstellung bis hin zu 1:1 Coachings und Website-Texten findet jede/r Selbständige den passenden Service – individuell und rechtssicher – für sein/ihr Business.

Hier findest du Markus im Netz:
Website | Linkedin | Facebook | Instagram

Leave a Reply